Zum Inhalt springen
20.07.2017

„Der liebe Gott tut nichts als fügen“ – Silbernes Priesterjubiläum von Pfr. Herbert Gräff

Foto: Rostyslav Myrosh

(md) Am Sonntag, den 16. Juli 2017 nahm eine kleine Delegation, bestehend hauptsächlich aus den Mitgliedern des Kollegchores, an der Feier des Silbernen Priesterjubiläums von Pfr. Herbert Gräff in Wallerfangen / Saarland teil (Priesterweihe am 11. Juli 1992). Bei einem sehr gut besuchten Sonntagsgottesdienst, dem der Jubilar im Kreis von über 20 römisch-katholischen und griechisch-katholischen Konzelebranten vorstand, brachte sich der Chor unseres Kollegs mit ostkirchlichen Gesängen ein. In der Festpredigt des Rektors Dr. Petrynko zum Sonntagsevangelium vom Sämann wurde sowohl auf die wertvolle Saat, das Wort Gottes, auf die Berufung zu priesterlichen Sämännern allgemein wie auch auf den konkreten priesterlichen Weg des Jubilars eingegangen. Die Predigt und die Würdigung des priesterlichen Dienstes von Pfr. Gräff stellte der Rektor unter den Lieblingsspruch des Jubilars „Der liebe Gott tut nichts als fügen“. Der Liebe Gottes und seiner Fügung ist es in erster Linie zu verdanken, dass wir Christen genügend und zur rechten Zeit Aussaat bekommen, dass wir Sämänner haben und dass der Grund und Boden unseres Lebens für die Saat Seines Reiches immer wieder empfänglich gemacht wird sowie vielfache Frucht trägt.

Am Ende des Gottesdienstes dankte das Collegium Orientale Herrn Pfarrer Gräff für seine freundschaftliche Verbundenheit, für die Förderung der Studenten durch seine langjährigen monatlichen Spenden und für seine Liebe zu den Ostkirchen; seit Jahrzehnten besitzt Pfr. Gräff die Erlaubnis der Ostkirchenkongregation für die Zelebration im byzantinischen Ritus, die er in seinem priesterlichen Leben rege nützt. Mit mehrsprachigem Gesang „Auf viele Jahre“ überreichte das Kolleg Vater Herbert eine Christus-Ikone, die Ikone des obersten Sämanns der Kirche, mit den Wünschen, dass dieser ihm in der Verkündigung des Wortes Gottes und Seiner Barmherzigkeit auch in den nächsten 25 Jahren seines Priestertums als Vorbild dienen möge.

Bei der anschließenden festlichen Begegnung und Feier mit zahlreichen Verwandten und Gästen von Vater Herbert sangen die Studenten des COr kirchliche und weltliche Lieder aus dem alten Byzanz, Georgien und der Ukraine zur Freude des Jubilars und zur Erheiterung der festlichen Versammlung.

Bildergalerie auf Facebook