Zum Inhalt springen
30.06.2019

Priesterweihe und Primizliturgie von V. Mateusz Demeniuk

Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet. (Mt 7,7)

(mat-dem) Am 29. Juni, an dem im Collegium Orientale (COr) in Eichstätt das Fest der heiligen Apostel Petrus und Paulus gefeiert wurde, während die griechisch-katholische Kirche in Polen noch die Fastenzeit vor dem Fest beging, hatten die ukrainischen griechisch-katholischen Pfarreigemeinden in Insko und Stargard (Westpommern, Polen) einen Grund zum Feiern. Ich, ein ehemaliger Austauschstudent des COr, wurde zum Priester geweiht. In der Geschichte der kleinen, unlängst erst geweihten Kirche war es die erste Priesterweihe, und in der Geschichte der Pfarrgemeinde ist es die erste priesterliche Berufung.

Die Handauflegung empfing ich von meinem Diözesanbischof Volodymyr Juszczak OSBM in der Kirche des Hl. Josaphat in Stargard. Meine ersten beiden Primizliturgien zelebrierte ich in meiner Heimatpfarrei in den Kirchen von Stargard und Insko am Sonntag, den 30. Juni. Zu diesem Anlass versammelten sich Gäste aus Nah und Fern, auch aus Bayern. Eine besondere Auszeichnung für mich stellte die Anwesenheit einer Delegation aus Eichstätt dar. Vater Archimandrit Prof. Dr. Thomas Kremer, ehemaliger Vizerektor des COr, hat mit den beiden Kollegiaten Roman Horodetskyy und Mykola Vrubel an den Feiern teilgenommen und ich konnte meine Freude mit ihnen teilen. Nicht nur für die Anwesenheit und für das Gebet bin ich dankbar, sondern auch für die Geschenke, besonders für das Antimension, das ich bekam.

Im Collegium Orientale Eichstätt und an der dortigen Theologischen Fakultät verbrachte ich drei besonders schöne Semester meines Theologiestudiums (2015–2016, 2017–2018). Vielen Dank sage ich Vater Rektor Dr. Oleksander Petrynko, dass ich einen Teil meines Theologiestudiums in Eichstätt absolvieren konnte und dort auch ein besonderes liturgisches Praktikum erhielt. Der Leitung und der ganzen Gemeinschaft des Collegium Orientale sowie den Angehörigen der Theologischen Fakultät wünsche ich alles Gute und spende ihnen den neupriesterlichen Segen.

Im Gebet verbunden, V. Mateusz Demeniuk

Segne, o Gott, meine Ehefrau, meine Eltern und Brüder, alle Priester, die mir auf meinem Weg begegnet sind, das Priesterseminar in Lublin und das Collegium Orientale in Eichstätt, die Ordensschwestern, meine Nächsten, Freunde und alle, die mich unterstützt und mit ihrem Gebet auf meinem Weg zum Priestertum begleitet haben, sowie alle, zu denen du mich senden wirst!

(Segenswunsch auf dem Andachtsbild zur Primiz)

Bildergalerie auf Facebook