Zum Inhalt springen
31.07.2020

„Reflexionen“: Museumsabend mit Nikola Sarić am 31. Juli in Eichstätt

„Ansicht des Kreuzes vom Jüngsten Tag“ von Nikola Sarić. pde-Foto: Rostyslav Myrosh

Eichstätt. (pde) – Einen ganz besonderen Museumsabend mit dem deutsch-serbischen Künstler Nikola Sarić bietet das Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt am Freitag, 31. Juli, an. Von 19 bis 22 Uhr erklärt Sarić persönlich den Besuchern seine Werke. Das Collegium Orientale singt dazu Lieder aus Osteuropa.

Die Veranstaltung begleitet die aktuelle Ausstellung „Reflexionen“, bei der die ebenso farbenprächtigen wie vielschichtigen Gemälde des Künstlers in einen spannungsreichen Dialog mit den historischen Kunstwerken des Museums treten. Zu sehen sind 32 Arbeiten aus den 2014 bis 2020 entstandenen Zyklen „Glühende Dunkelheit“, „9 Ansichten des Kreuzes“, „Zyklus des Lebens“, „Zeugen“ und „Irdische Geschichten mit himmlischer Bedeutung“.

Das Museum öffnet um 19 Uhr seine Pforten für den individuellen Besuch, der den ganzen Abend über möglich ist. In der Ausstellung steht Nikola Sarić für das persönliche Gespräch und Erläuterungen seiner Kunstwerke bereit, um seine Gedanken und die Feinheiten seiner künstlerischen Sprache zu erschließen.

Um 20 Uhr wird der Chor des Collegium Orientale Eichstätt im Mortuarium des Domes geistliche Gesänge aus der Heimat der osteuropäischen Kollegiaten singen. Bei Einbruch der Dunkelheit können die Besucher die Atmosphäre von Stille und Schönheit in Mortuarium und Kreuzgang bei Kerzenlicht und leiser Musik genießen.

Es gelten die bestehenden Abstands- und Hygienerichtlinien. Im Museum muss Mund- und Nasenschutz getragen werden. Der Einlass ist über den Pater-Philipp-Jeningen-Platz und über das Mortuarium möglich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bilder und weitere Informationen zur Ausstellung „Reflexionen“ sind abrufbar unter www.dioezesanmuseum-eichstatett.de. Auskünfte erteilt das Diözesanmuseum auch unter Tel. (08421) 50-742 und per E-Mail: dioezesanmuseum(at)bistum-eichstaett(dot)de.

(zuerst veröffentlicht auf: bistum-eichstaett.de)