Zum Inhalt springen
16.03.2017

Priesterweihe von Dr. Miroslaw Lopuch

Foto: Rostyslav Myrosh

(fs) „Die göttliche Gnade, die alle, die schwach sind, immerdar heilt, und alles, an was ihnen mangelt, ergänzt, erwählt diesen gottesfürchtigen Diakon Miroslaw zum Presbyter… Du selbst nun, o Gebieter des Alls, würdige auch diesen Deinen Diener, den Du erwählt hast, durch meine Handauflegung Presbyter zu werden.“

Durch dieses Gebet und die Handauflegung von Bischof Petro Kryk, dem Apostolischen Exarchen für katholische Ukrainer des byzantinischen Ritus in Deutschland und Skandinavien, wurde Dr. Miroslaw Lopuch in der ukrainischen griechisch-katholischen Kathedrale Maria Schutz und St. Andreas in München zum Priester geweiht.

Die Priesterweihe fand am zweiten Sonntag der Großen Fastenzeit, den 12.03.2017 im Rahmen der Basilius-Liturgie statt. An der Weihe haben zahlreiche Priester teilgenommen, u. a. Prälat DK Erzpriester Lothar Waldmüller, Prof. Dr. Burkhard Zapff, der Doktorvater des neugeweihten Priesters, der Ortspfarrer Volodymyr Viitovitch, Herr Oleksandr Smetanin, der Priester der Heimatgemeinde von Miroslaw mit den Gläubigen aus Regensburg, die Gemeinschaft des COr, die Eltern, Verwandte, Gäste und Freunde des Neupriesters sowie die Pfarrgemeinde von München.

Am Ende der schönen und sehr berührenden Weiheliturgie hielt der Rektor des COr, Erzpriester Dr. Oleksandr Petrynko eine kurze Rede, in der er darauf hinwies, dass Dr. Lopuch der erste Priesteramtskandidat der Exarchie im Collegium war, der sein ganzes Theologiestudium in Eichstätt absolviert hat. Der Rektor überreichte ihm im Namen des Kollegs ein Brustkreuz und ein Antimension, d. h. ein Altartuch, ohne das keine Göttliche Liturgie gefeiert werden kann.

Danach bedankte sich der Neupriester bei allen, die ihn mit ihrem Gebet, ihrer Hilfe und ihrer Verbundenheit auf dem Weg zum Priestertum begleitet haben, und spendete der versammelten Festgemeinde seinen Primizsegen. Anschließend fand im benachbarten Pfarrsaal eine gemütliche Agape statt, bei der man gut mit anderen ins Gespräch kommen konnte.

Dr. Lopuch, geboren 1982 in Przemysl (Polen), gehört zur Apostolischen Exarchie für katholische Ukrainer des byzantinischen Ritus in Deutschland und Skandinavien. Der an der Universität Regensburg im Fach Pharmazeutische/Medizinische Chemie Promovierte wohnt seit 2011 im Collegium Orientale und schreibt derzeit seine Doktorarbeit im Fach Altes Testament an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Bildergalerie auf Facebook