Zum Inhalt springen

CDs des Collegium Orientale

Die CDs unseres Chores können bei der Aktionsgemeinschaft Kyrillos und Methodios e.V. (www.akmev.info) erworben oder im Collegium Orientale erhalten werden.
Mit Ihrer Spende in Höhe von ca. 10€ ermöglichen Sie uns im COr die Verwirklichung weiterer CD-Projekte. Vielen herzlichen Dank!


Das kleine Stundengebet gesungen – die CD-Bücher des Collegium Orientale mit den Kleinen Stunden, Deutsch und Ukrainisch

CD 8 (Doppelpack):

"Gepriesen sei Gott allerzeit". Die kleinen Stunden des byzantinischen Ritus im Jahreskreis

CD 9 (Doppelpack):

"Ebarme Dich meiner, o Gott!". Die Kleinen Stunden des byzantinischen Ritus in der Großen Fastenzeit

CD 10 (Doppelpack):

"Благословлю Господа на всякий час". Малі Часи

CD 11 (Doppelpack):

"Серце чисте сотвори в мені, Боже". Малі Часи на Великий Піст

Das kleine Stundengebet – gesungen: Dies war ein langjähriger Wunsch unseres Studentenchores, der im letzten akademischen Jahr 2019/2020 in Erfüllung ging. Nach mehreren Jahren gottesdienstlicher Praxis und vielen Übungsstunden konnte das Gebet der Tagzeitenliturgie des byzantinischen Ritus in deutscher und ukrainischer Sprache herausgebracht werden. Dabei geht es um die gesungene Erste, Dritte, Sechste und Neunte Stunde, die sogenannten Kleinen Horen im Jahreskreis und in der Großen Fastenzeit – vier Büchlein mit Text und Audio-CDs.

Die am meisten verbreitete Form der Kleinen Stunden im byzantinischen Ritus ist das private Rezitieren, und zwar im Zusammenhang mit den Großen Stundengebeten (Vesper oder Orthros [= Laudes]) oder vor und nach der Göttlichen Liturgie, der byzantinischen Eucharistiefeier. Auch wenn dies die gängige Praxis ist, haben wir uns bei unserem CD-Projekt bewusst für das gemeinschaftlich gesungene und vorgetragene Gebet entschieden, wie es in den griechisch-katholischen Kirchen praktiziert wird, in denen die Kleinen Stunden auch für sich – ohne als ,Anhängsel‘ der Großen Stunden – gebetet werden. So steht „gesungen“ in unserem Zusammenhang für „gemeinschaftlich gebetet“.

Vielleicht wird manchen Beter des Stundengebets unsere Vortragsweise der Psalmen wundern; wir singen sie nämlich – um der Gemeinschaftlichkeit willen – mit Antiphonen. Dabei folgen wir einer alten Konstantinopler Tradition, wie sie in vielen Psalterhandschriften überliefert ist. Antiphonal wurden die Psalmen beispielsweise in der Gemeinschaft der ,Akoimiten‘, der Nichtschlafenden, gebetet, auch um auf diese Weise das Wort Gottes unmittelbarer hören und darauf mit einer Antiphon antworten zu können. Reminiszenzen finden sich auch im heutigen Vortrag der Psalmen bei „Selig der Mann“ in der Großen Vesper, bei „Polyeleos“ im Großen Orthros oder auch in den Psalmenantiphonen der Göttlichen Liturgien des Johannes Chrysostomus und Basilius des Großen. Aus diesen Gottesdiensten sind jedem Byzantiner solche Antiphonen wie „Alleluja“, „Ewig währt Sein Erbarmen, Alleluja“ und „Auf die Fürbitten der Gottesgebärerin, Retter, errette uns“ oder auch „Rette uns, Sohn Gottes, wunderbar in Deinen Heiligen, die wir Dir singen: Alleluja“ geläufig. Für die vorliegenden Kleinen Stunden greifen wir zum Teil auf Antiphonen zurück, die von Archim. Dr. Andreas-Abraham Thiermeyer, dem ersten Rektor des Collegium Orientale, konzipiert und seit der Gründung unseres Kollegs hier gebetet werden.

Ein aufrichtiger Dank gebührt den Mitgliedern unseres Chores unter der Leitung von Ruslan Stetsyk für ihren großen Einsatz bei der Verwirklichung dieser CDs. Für die fachkundig durchgeführten Sprechübungen mit unseren Studenten beim Rezitieren der Psalmen danken wir Herrn Norbert Clasen von Herzen. Unserem Repetitor Dr. Robert Rapljenović sind wir für die Layoutarbeiten und die sonstige technische Unterstützung in Dankbarkeit verbunden.

Beide CD-Projekte (Deutsch und Ukrainisch) wurden im Eichstätter „Haus der Kirchenmusik“ aufgenommen. Für die exzellente Mitarbeit danken wir in diesem Zusammenhang Herrn Hans-Michael Routschka und Herrn Bastian Fuchs. Die deutschen CD-Textbücher sind im Wintersemester 2019/20 erschienen und die ukrainischen im Dezember 2020.

Mögen diese CDs allen eine Hilfe sein, die ihren Alltag mit dem Gebet der Stundenliturgie bewusst unterbrechen und heiligen wollen, und zwar im Sinne des immerwährenden Gebetes („Betet ohne Unterlass“, 1 Thess 5,17) und im Stehen vor Gott, dem Schöpfer und Erlöser, mit Lob, Dank und Bitte!

Bestellmöglichkeit: Die CDs unseres Chores können bei der Aktionsgemeinschaft Kyrillos und Methodios e.V. (www.akmev.info) erworben oder im Collegium Orientale erhalten werden;
mit Ihrer Spende in Höhe von ca. 10€ ermöglichen Sie uns im COr die Verwirklichung weiterer CD-Projekte. Vielen herzlichen Dank!

Kostproben ("Gepriesen sei Gott allerzeit"):

18. Kondakion vom heiligen Nikolaus (Dritte Stunde)

09. Kyrie eleison (40 Mal) mit Gebet (Sechste Stunde)

Kostproben ("Ebarme Dich meiner, o Gott!"):

07. Troparion der Prophetenlesung (Sechste Stunde)

11. Trisagion – Vaterunser (Sechste Stunde)

Kostproben ("Благословлю Господа на всякий час"):

07. Богородичний - Стихи (Час Перший)

07. Богородичний - Стихи (Час Шостий)

Kostproben ("Серце чисте сотвори в мені, Боже"):

06. Тропар Часу (Час Шостий)

15. Кіріє елейсон – Молитва Часів (Час Шостий)


Jesusgebet und Rosenkranz

CD 6:

"Um Deines Namens willen". Das Jesusgebet der Ostkirche

CD 7:

"Gebenedeit bist du unter den Frauen". Den Rosenkranz ostkirchlich beten

Im Collegium Orientale, dem ostkirchlichen Priesterseminar des Bistums Eichstätt, an einer Schnittstelle ost- und westkirchlicher Spiritualität, entstand bei den Chormitgliedern bereits vor mehr als zehn Jahren die Idee, das Jesusgebet und den Rosenkranz als Audio-CD aufzunehmen. Dies sollte in ostkirchlicher Weise geschehen. Das Ergebnis liegt nun, liebe Freunde des ostkirchlichen Gesanges, endlich vor, wobei beide Gebete als gemeinschaftlich gebetetes Lob-, Dank- und Bittgebet gedacht und ausgeführt worden sind. Das Collegium Orientale (COr) und die Aktionsgemeinschaft Kyrillos und Methodios e.V. (A.K.M.) freuen sich, dieses doppelte CD-Projekt verwirklicht zu haben.

Mit den beiden neuen CDs möchten wir einen kleinen Beitrag zur vergleichenden Erschließung des geistlichen Lebens der West- und der Ostkirche leisten. Dabei zeigt sich deutlich: Das Verbindende in den Gebetüberlieferungen der beiden Kirchen ist größer als das Trennende. Das wiederholende Gebet des Herzensgebetes und des Mariengrußes ist ein offensichtliches Beispiel dafür.

Vor allem tritt Maria im Gebet als verbindendes Glied der beiden Kirchen hervor. Sie ist für beide Kirchen „gebenedeit unter den Frauen“ als auserwählte Jungfrau und Mutter, als Mutter unseres Herrn Jesus Christus, des Sohnes Gottes; als solche ist sie auch vom Herrn, als er am Kreuze hing, auserwählt worden für die beiden Kirchen: „Sohn, siehe deine Mutter“ (Joh 19.27) gilt für jede Kirche und für jede Christin und jeden Christen. Als Mutter der ungeteilten Kirche verbindet sie uns. Für uns alle ist sie in erster Linie auch die inständige Fürbitterin bei ihrem Sohn Jesus Christus, unserem Gott.

Die CDs enthalten wertvolle Hinführungen zu den beiden „wirkmächtigen geistlichen Hilfen“ Jesusgebet und Rosenkranz von Rektor des Collegium Orientale, Dr. Oleksandr Petrynko, und dessen Gründungsrektor, Dr. Andreas-A. Thiermeyer. Mit ihrer Gesamtspielzeit von jeweils 74 und 68 Minuten wären sie willkommene Begleiter ganz besonders für die langen Winterabende gerade auch in dieser Coronazeit: Die medidativen Gesänge mit den ostkirchlichen Klängen wirken wohltuend für Seele und Leib.

Den inhaltlichen Mittelpunkt der neuen CDs bilden die Anrufung des Namens „Jesus Christus“, des menschgewordenen Sohnes Gottes (Jesusgebet) und die Betrachtung seines Lebens und seiner Heilstaten an der Hand Mariens (Rosenkranz). Beide Themen sind durch und durch weihnachtlich. So eignen sich die neuen CDs sehr gut auch als Weihnachtsgeschenke.

Allen Sängern des Collegium Orientale unter der Leitung von Ruslan Stetsyk gebührt unser herzlicher Dank für die Mühen der Proben und der Aufnahmen, die alle im Wintersemester 2019/2020 stattfanden. Aufrichtig danken wir Frau Ivanka Demchuk aus Lemberg / Ukraine für die Ikonen „Der verherrlichte Christus“ und „Mutter der Barmherzigkeit“, die wir als Titelbild verwenden durften; ihre Abbildungen erfassen und stellen auf optisch ansprechende Weise den Inhalt des Jesusgebetes und des Rosenkranzes und der jeweiligen Titel dar. Auch allen Spenderinnen und Spendern der A.K.M. gilt unser aufrichtiger Dank, die durch ihre finanzielle Unterstützung die Aufnahme der beiden CDs erst ermöglicht haben.

Bestellmöglichkeit: Die neuen CDs können bei der A.K.M. (akmev-online.info) erworben werden.

Kostproben (Jesusgebet):

04. Glaubensbekenntnis (Kyiver Choral)

06. Vaterunser (galizisch) - Jesusgebet (zehnmal, Bendediktinerabtei Niederaltaich - Ave Maria (6. Ton, Kyiver Choral)

Kostproben (Rosenkranz):

13. Ave Maria (zehnmal: 8. Stichiren-Ton, Kyiver Choral)

18. Pater noster (N. Kidrov / H. Watzl)

 


Nova radost‘ nam yavylas

CD 5:

Nova radost‘ nam yavylas. In diesem Jahr feiert unser Collegium Orientale, das internationale, interkonfessionelle Seminar der Diözese Eichstätt für Studenten der Ostkirchen, sein 20-jähriges Jubiläum. Bisher studierten mehr als 170 Studenten verschiedener Riten, Sprachen und kirchlichen Traditionen am Kollegium. Jeder von ihnen hat auf seine Weise dazu beigetragen, dass das Gemeinschaftsleben und die Ausbildung von Seminaristen, Diakonen und Priestern reichliche Früchte tragen.

Das Hauptziel des Studienaufenthaltes im Kolleg ist natürlich das Studium an der Theologischen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Magisterstudium, Lizenziat oder Doktorat). Ein weiteres Ziel ist auch die Bekanntschaft mit den anderen christlichen Traditionen und Konfessionen. Tägliche direkte Kommunikation, Gebet und gemeinsames Leben tragen zu einem tieferen interkirchlichen Verständnis bei, dessen letztes Ziel darin besteht, die sichtbare Einheit der Christen gemäß dem Willen unseres Erretters Jesus Christus zu erreichen, "auf dass alle eins seien" (Joh 17,21).

Unser Priesterseminar ist auch berufen, mit den Christen der westlichen Welt ein reiches geistiges Erbe und Traditionen der östlichen Kirchen zu teilen. Wir tun dies auf verschiedene Weise, insbesondere durch die Gottesdienste in deutscher Sprache im byzantinischen, malankarischen, maronitischen und malabarischen Ritus, die den Gläubigen der Diözese Eichstätt und im Allgemeinen dem deutschsprachigen Umfeld immer zur Verfügung stehen. Darüber hinaus werden die thematischen Schwerpunkte an der Theologischen Fakultät aufgrund unserer Präsenz in Eichstätt erweitert. Dies ermöglicht es, mehr über die Geschichte, Spiritualität und Theologie des christlichen Ostens auf akademischer Ebene zu lernen. Übersetzungen von liturgischen Büchern, die Veröffentlichung von Büchern in deutscher Sprache sowie fast tägliche Exkursionen und Berichte über östliche Kirchenthemen verwirklichen unseren Wunsch nach Verständnis und Vertiefung der interkonfessionellen und interkirchlichen Einheit.

Eine besondere Visitenkarte des Collegiums ist unser Seminarchor, der mit seinem Gesang Gebete, Gottesdienste, Treffen und gemeinschaftliche Veranstaltungen begleitet. Die Tonaufnahmen des Chores sind mitunter ein gutes Mitbringsel zur Erinnerung für unsere Freunde geworden. Im ersten Jahrzehnt des Colleges nahmen wir zwei CDs mit der Großen Vesper, der Kleinen Komplet und dem Nekrosimos (Doppel-CD) auf. Vor sechs Jahren erschienen noch zwei CDs: der Hymnos Akathistos auf die Gottesmutter Maria und eine Sammlung von geistlichen Liedern aus Georgien, der Slowakei und der Ukraine.

In diesem Jahr haben wir zwei neue CDs mit Weihnachtsliedern aufgenommen: eine auf Deutsch (siehe oben) mit Weihnachtsliedern und Gebeten der westlichen und östlichen Traditionen, und eine andere, die wir Ihnen präsentieren, auf Ukrainisch. Diese Sammlung von Weihnachtsliedern und Weihnachtsgedichten sei ein bescheidenes Dankeschön an die Angehörigen und Bekannten unserer Studenten-Seminaristen aus der Ukraine, an alle Bischöfe, an die Väter Rektoren und an die Seminarverantwortlichen, die seit der Gründung des Collegiums Orientale ihre Söhne und Studenten zum Studium hierher nach Eichstätt schicken. Unser aufrichtiger Dank gilt unseren Kollegiaten und vor allem dem Dirigenten Ruslan Stetsyk für ihre Opfer- und Einsatzbereitschaft, die in die Verwirklichung dieses gesungenen Weihnachtsprojekts investiert wurden. Für die kostenlose Verwendung der Ikone "Gottesmutter des Zeichens" für die Titelseite der CD danken wir herzlich Nicola Sarić, dem berühmten serbischen Künstler in Deutschland (Hannover). Wir danken auch allen Autoren von Texten und Musik für die Erlaubnis zur Veröffentlichung.

Bestellmöglichkeit: secr.cor(at)bistum-eichstaett(dot)de

Kostproben:

12. Нова радость

18. Народився Бог на санях


Himmel und Erde singen, jubilieren

CD 4:

Himmel und Erde singen, jubilieren. Nach mehreren Jahren gibt es vom Chor des Collegium Orientale im Jahr 2018 eine neue CD. Auf dieser bieten wir Advents- und Weihnachtslieder in deutscher Sprache aus den Ost- und Westkirchen, die unsere Studenten in einer fast gänzlich neuen Besetzung des Chores einstudiert und eingespielt haben. Es erklingen zunächst einige westkirchliche, für ein deutsches Ohr wohlbekannte Lieder von dem kommenden und menschgewordenen Gott, an die sich weihnachtliche Melodien mit deutscher Übersetzung aus der altbyzantinischen und ukrainisch-byzantinischen Tradition anschließen. Der Zwischentext mit den rezitierten Oden, den acht Strophen des jambischen Weihnachtskanons des Johannes von Damaskus (+ um 745), möchten die adventliche und weihnachtliche Zeit mit den kostbaren Schätzen der Ostkirchen bereichern und den Frohsinn und die Dankbarkeit für die große Liebe Gottes zu uns Menschen zum Ausdruck bringen, die uns im Geheimnis von Weihnachten zuteil wird.

Ein großer und herzlicher Dank gebührt den Mitgliedern unseres Chores unter der Leitung von Ruslan Stetsyk für ihren selbstaufopfernden Einsatz. Ferner sei ausdrücklich der Edition Choris Mundi für die freundliche Druckerlaubnis für „Komm, Du Heiland aller Welt“ gedankt, sowie allen anderen Autoren und Komponisten, die uns Ihre Werke kostenlos überlassen haben, besonders jedoch Herrn Michael Grill aus München für seine Übersetzungen. Für die Verwendung der Ikone der „Geburt Christi“ als Titelbild gilt unser aufrichtiger Dank Herrn Nikola Sarić; mit ihr werden der Inhalt und der Titel „Himmel und Erde singen, jubilieren“ unserer Weihnachts-CD hervorragend im Bild erfasst und dargestellt. Herrn Ludwig Pfaller aus Preith danken wir für die fachkundig durchgeführten Sprechübungen mit unseren Studenten im Zusammenhang mit dem Proklamieren des jambischen Weihnachtskanons. Auch mit den Spenderinnen und Spendern sind wir für die Verwirklichung dieses neuen CD-Projektes tief in Dankbarkeit verbunden.

Bestellmöglichkeit: secr.cor(at)bistum-eichstaett(dot)de

Kostproben:

11 - Himmel und Erde, singen jubilieren

13 - Gottes Sohn ist heute geboren


Akathistos-Hymnos

CD 3:

Der Hymnos Akathistos auf die immerwährende Jungfrau und Gottesgebärerin Maria. Der Akathistos-Hymnos ist eines der schönsten und theologisch tiefsinnigsten Loblieder der orthodoxen und katholischen Ostkirchen des byzantinischen Ritus und der gesamten Christenheit auf die Gottesgebärerin, die Mutter unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus. In diesem jahrhundertealten Lobgesang der Kirche vereinen sich verherrlichende Worte und Bilder zu Ehren der immerwährenden Jungfrau und Gottesmutter Maria, seit frühester Zeit getragen von schönsten Melodien. Der Grund für diesen Lobpreis ist die göttliche Erwählung Mariens, Mutter des fleischgewordenen Gottes zu werden. Durch Gottes Vorsehung steht Maria vor uns als Fürbitterin, Beschützerin, große Helferin in Nöten und als Mittlerin des von ihrem Sohn bewirkten Heils für uns Gläubige. Durch ihr bereites, demütiges und vertrauensvolles „Ja“ zur Inkarnation und zum Heilsplan Gottes konnte sein Erlösungswerk in der Geschichte des Kosmos Wirklichkeit werden und somit die Erneuerung des Menschengeschlechtes herbeiführen.

Ergriffen vom Mysterium der Fleischwerdung Gottes und voller Staunen über die Geheimnisse der Mutterschaft und der immerwährenden Jungfräulichkeit Mariens erheben die Beter durch diese Rufe ihre Seelen zu Gott. Sie lassen sich von der Dynamik des Lobgesangs tragen und finden sich und ihre Anliegen in den vielfältigen Aussagen, Bildern und Vergleichen des Hymnos wieder. Ferner stehen die Gläubigen mit ihrem Loblied voll Zuversicht vor Gott, weil das Heil und die Vollendung eines jeden von uns in Maria gleichsam vorweggenommen ist und uns vor Augen gestellt wird. Voll Dankbarkeit ob der wunderbaren Taten Gottes an den einzelnen Menschen und seinem ganzen Volk stimmen alle Menschengeschlechter im Hymnos Akathistos – wie es Maria prophezeit hat (vgl. Lk 1,48) – in den Lobpreis auf die Mutter des Herrn ein. Möge dieser uralte Lobgesang auf die Gottesgebärerin auch den Betern deutscher Sprache, sei es als Ruf in Not oder als Ausdruck ihrer Freude und Dankbarkeit, zum Seelenheil gereichen!


Lobet den Herrn

CD 2:

Sammlung geistlicher Gesänge aus den Heimatkirchen der Kollegiaten. Auf dieser CD finden Sie geistliche Lieder aus den Heimatländern der Seminaristen des Collegium Orientale in Eichstätt. Vorwiegend in Kirchenslavisch und in Georgisch begegnen Ihnen Gesänge aus dem Stundengebet, der Göttlichen Liturgie, zu Ehren der Gottesgebärerin Maria und aus dem byzantinischen Totengedächtnis. In Psalm 22 heißt es: „Du bist heilig, du thronst über dem Lobpreis Israels.“ Lassen Sie sich von den Lob- und Dankliedern dieser CD nicht nur berühren, erheben Sie auch Ihr Herz zum dreifaltigen Gott, dem Quell allen Lebens.

Diese CD ist vergriffen, evtl. vorrätig bei: akmev-online.info


Abendliche Anbetung

CD 1 (Doppelpack):

Große Vesper, Kleine Komplet und Nekrosimos (Totengedächtnis) im byzantinischen Ritus.Zelebrant: Archimandrit Dr. A.-A. Thiermeyer, ehemaliger Rektor des Collegiums Orientale; Konzelebrant: P. Igumen Martirij Bagin, ehemaliger Spiritual des Collegiums Orientale; Diakon: Dr. Andriy Mykhaleyko; Chorleiter: Jaroslav Lajciak und Oleksandr Petrynko; Sänger: Chor des Collegium Orientale.

Diese CD ist vergriffen, evtl. vorrätig bei: akmev-online.info


Ab 4. Mai 2020 dürfen in Bayern unter Auflagen erfreulicherweise wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden. Wegen der räumlichen Situation unserer Heilig-Geist-Kapelle - sie ist relativ klein - können die Auflagen des Freistaats Bayern für die öffentlichen Gottesdienste nicht gewährleistet werden. Daher werden im Collegium Orientale bis auf Weiteres bzw. bis zur vollständigen Aufhebung der Einschränkungen im öffentlichen Leben hinsichtlich der Gottesdienstversammlungen - LEIDER - keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden.


Gottesdienste

Derzeit kein Kalendereintrag vorhanden