Zum Inhalt springen

Collegium Orientale Eichstätt - Meldungen

Begegnung mit dem neuen ernannten Rektor der Ukrainischen Katholischen Universität (UKU) Ph.D. Taras Dobko

Am 12. und 13. Februar fand in München ein internationales Symposium zum Thema „Herausforderungen durch Russlands Krieg gegen die Ukraine und ethische Grundsätze für einen nachhaltigen Frieden in Europa“ statt. Ziel dieses Symposiums war, die Frage der globalen Sicherheit aus der Perspektive der bisherigen Erfahrungen neu zu überdenken. Dabei wurde auch die Frage nach einem gerechten Frieden und den ethischen Prinzipien auf dem Weg zu seiner Verwirklichung aufgehoben. Das Symposium wurde unter Beteiligung von drei Universitäten und Vertretern von akademischen Einrichtungen aus Europa und Südamerika organisiert. Dieses Format des Symposiums soll künftig jährlich stattfinden.

Herausforderungen durch Russlands Krieg gegen die Ukraine und das ethische Prinzip des nachhaltigen Friedens in Europa

Die bevorstehende Münchner Sicherheitskonferenz rückt den Ukraine-Krieg in den Fokus. Vor diesem Hintergrund haben Theologen und Ethiker über Prinzipien eines nachhaltigen Friedens in Europa diskutiert. An der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München fand am Montag und Dienstag ein internationales Symposium zur christlichen Friedensethik statt, bei dem Theologen, Ethiker, Soziologen und Historiker zusammenkamen.

Bischofsweihe in Prešov in der Slowakei

(mh/ik) Am 27. Januar 2024 nahmen Spiritual Erzp. Dr. Ivan Kachala, Kaplan Mag. Theol. Miroslav Házy (Promovend am Lehrstuhl des Christlichen Ostens und Absolvent von COr) und zwei Kollegiaten Martin Onisik und Sebastián Schneider an der Bischofsweihe des neuen Erzbischofs und Metropoliten Abt Dr. Jonáš Jozef Maxim in Prešov in der Slowakei teil. Diese kleine Gruppe durfte das Collegium Orientale und den Rektor Erzp. Dr. Oleksandr Petrynko bei der Bischofsweihe vertreten. Jonáš Maxim ist der 9. Residenzbischof von Prešov und 2. Metropolit von der Griechisch-Katholischen Kirche in der Slowakei; am 30. Januar 2008 hat Papst Benedikt XVI. nämlich diese zur Metropolenkirche sui iuris erhoben.

Besuch des Priesterseminars in Prešov und des Erzbischofs Cyril Vasil in Košice

(mh/ik) Im Rahmen seiner Dienstfahrt zur Bischofsweihe in die Slowakei besuchte der Spiritual Dr. Kachala am Freitag, den 26. Januar 2024, den Rektor (o. Mgr. Vladimír Sekera Mikluš) und weitere Mitglieder der Leitung des Prešover Priesterseminars. Das Priesterseminar in Prešov ist Alma Mater unserer zwei derzeitigen Kollegiaten Martin Onisik und Sebastián Schneider sowie vieler früheren Absolventen, darunter auch Kaplan Miroslav Házy.

Die Weihe für die Dienste des Leuchterträgers, Lektors und Sängers

(ab) Am 24. December 2023 wurde einer Kollegiat aus Georgien, Aleksandre Bidzinashvili, durch den Bischof Dositheos (Bogveradse), den Bischof der Eparchie Belgien und Holland der Georgischen Orthodoxen Kirche, für die Dienste des Leuchterträgers, Lektors und Sängers geweiht. Die Weihe fand in der Diözesankathedrale in Brüssel statt, bei der Liturgie, die im Zusammenhang mit dem zehnten Jarestag der Gründung der Diözese durchgeführt wurde, an der nahmen Dutzende Priester und Gläubige aus georgischen Diözesen im Ausland Teil.

Nekrosimos für verst. Prof. Dr. Hans-Joachim Schulz

(rr) Am kommenden Freitag, den 12. Januar 2024 feiert die Gemeinschaft des Collegium Orientale um 18.00 Uhr in der Heilig-Geist-Kapelle des Kollegs den Nekrosimos für verst. Prof. Dr. Hans-Joachim Schulz. Professor Dr. Hans-Joachim Schulz war ein herausragender Ostkirchenhistoriker und ökumenischer Theologe, dessen bedeutender Beitrag zum Verständnis der byzantinischen Liturgie weit über seine akademische Laufbahn hinausreicht.

Frohe Weihnachten und ein gesegnetes Neues Jahr 2024!

„Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens!“ Dieser Ruf der Engel stammt aus der Darstellung des Weihnachtsereignisses im Evangelium nach Lukas (Lk 2,14). Dieser Satz ist sehr bekannt. Mit ihm werden viele weihnachtliche Grüße und Glückwünsche betitelt. Auch die Welt der Kunst kennt ihn. Zahlreiche Bilder und Schnitzereien werden mit ihm überschrieben. Die obige aus der Ukraine stammende Weihnachtsikone stellt hier keine Ausnahme dar. Der Satz ist also bekannt, aber was bedeutet er? Was sagt er uns heute, die wir die Geburt unseres Herrn Jesus Christus in sehr unsicheren, von Kriegen und deren schlimmen Folgen gekennzeichneten Zeiten begehen?

Schneekapelle im Innenhof des Collegium Orientale

(md) Nach den letzten eher schneearmen Jahren erfreute der diesjährige Winter gleich zu Beginn mit reichlich Schnee. Eichstätt und seine Umgebung wurden mit einem Mal zu einem märchenhaften weißen Idyll. Vor allem die Kinder zieht es da geradezu aus dem Haus nach draußen. Doch auch für Erwachsene ist die frische Winterluft ein Genuss. Ob Schlitten fahren, Schneemann bauen oder Schneeballschlacht – es bringt viel Spaß und rote Wangen für Groß und Klein. So eine Gelegenheit darf man sich nicht entgehen lassen. Daher verbrachten Vizerektor Mykola Dobra und seine kleinen Helferlein den Samstagnachmittag mit dem Bau eines Iglus im Innenhof des Collegium Orientale.